Gemeinsam ins Doppeljubiläum: (von links) Pfarrer Frank Obenlüneschloß (Fördervereinsvorsitzender), Dr. Katja Vogelsang (Ärztliche Leiterin Palliativstation), Karin Leutbecher (Koordinatorin Ambulanter Hospizdienst), Hans-Werner Bitter (Geschäftsführer Ev. Krankenhausgemeinschaft), OB Dr. Frank Dudda, Thorsten Kinhöfer (Schirmherr Palliativstation) und Lena Behling (Ehrenamtliche). Foto: EvK Herne

EvK plant Erweiterung der Palliativstation – OB Dudda unterstützt Spendenaktion für den Innenausbau – Ambulanter Hospizdienst und Palliativstation feiern Doppeljubiläum mit großem Veranstaltungsprogramm

Palliativmedizinische Betreuung ist stark gefragt, Wartelisten sind an der Tagesordnung. Anlass für das Evangelische Krankenhaus Herne, seine Palliativstation von sechs auf zehn Betten zu erweitern. Im Frühjahr wird der Grundstein für einen Anbau gelegt, der in der 1. Etage vier neue Patientenzimmer beherbergen wird und im Erdgeschoss Platz bietet für einen Tagungsraum, der zur Fort- und Weiterbildung genutzt werden soll. Kostenpunkt des geplanten Projekts: rund 1,7 Mio. Euro.

Verteilt werden die Kosten auf mehrere Schultern. Der Rohbau und die Ausstattung des Seminarraums wird finanziert durch das EvK und die Ev. Krankenhausgemeinschaft. Für die Innenausstattung der Station möchte sich der Förderverein Palliativstation im EvK Herne und Ambulanter Hospizdienst e.V. stark machen. Der Beirat des Vereins mit Schirmherr Thorsten Kinhöfer hatte dazu eine Idee: die Aktion „Wir sind palliativ“. Alle, die sich für den Palliativgedanken stark machen wollen, können durch ihre Spende einen Beitrag dazu leisten, dass die schwerkranken Palliativpatient*innen in besonders warm und freundlich gestalteten Räumen ihre lindernde Behandlung erfahren.

Mehr Informationen zur Spendenaktion „Wir sind palliativ.“
Veranstaltungskalender Jubiläumsjahr 2022

Erster Bürger – erster Spender: Mit einer Spende über 5.000 Euro eröffnete Hernes OB Dr. Frank Dudda (links) die Charity-Initiative „Wir sind palliativ.“ für die Erweiterung der Palliativstation im EvK Herne. Der ehemalige FIFA-Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer, Schirmherr der Palliativstation, und die ärztliche Leiterin der Einrichtung, Dr. Katja Vogelsang, übergaben dem Stadtoberhaupt zum Dank den ersten Aktionsbaustein.

Prominente Unterstützung für die Aktion kommt von Hernes Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda. Er möchte damit ein Zeichen setzen, welche Bedeutung er dem Projekt für die Stadt Herne und ihre Menschen beimisst. „Wir würden uns freuen, wenn es uns gelingt, eine Spendensumme im sechsstelligen Bereich zusammenzubekommen“, formuliert Pfarrer Frank Obenlüneschloß, Vorsitzender des Palliativ-Fördervereins, das Ziel der Aktion „Wir sind palliativ“.

Doch 2022 wird nicht nur durch den Anbau ein besonderes Jahr für den Palliativ-Förderverein: Die Palliativstation feiert ihr 30-jähriges Bestehen, der Ambulante Hospizdienst blickt auf 25 Jahre zurück. Grund genug, das ganze Jahr ins Zeichen des Doppel-Jubiläums zu stellen und mit einem ganzen Strauß von Veranstaltungen die Öffentlichkeit an dem Doppel-Geburtstag teilhaben zu lassen.

Den Auftakt bildet im März ein Festgottesdienst in der Kreuzkirche. Danach ist für jeden Monat eine Veranstaltung geplant, die im Zeichen des Jubiläumsjahres steht und mal von der Station, mal vom Ambulanten Hospizdienst ausgerichtet wird. Besondere Glanzpunkte sind ein Familientag mit den „Black Barons“ im Horst-Stadion, ein Rockkonzert der EvK-Band „Wichita“ auf dem Parkdeck des EvK Herne-Mitte und die große Festveranstaltung im Kulturzentrum Herne.