Weihnachten: WHS spendet 1.000 Euro an Förderverein

Die Wohnungsgenossenschaft Herne-Süd eG (WHS) hat ihre traditionelle Weihnachtsspende aufgestockt: Insgesamt 8.000 Euro gingen im Dezember an acht Herner Vereine und Institutionen, die im Rahmen der 8. WHS-Weihnachtsspende bedacht wurden. „Die letzten zwei Jahre haben den karitativen Einrichtungen in Herne sehr zugesetzt“, sagt Simone Hitzler, Vorstandsmitglied der WHS und verweist damit auf die Corona-Pandemie. „Vor allem hat es die Vereine und Institutionen hart getroffen, die besonders eng mit den hilfsbedürftigen Menschen in dieser Stadt zusammenarbeiten“, ergänzt Hitzler.

Deswegen war es den Verantwortlichen der WHS in diesem Jahr wichtig, mit dem Ruhrwerk und dem Herner Förderturm gleich zwei neue Vereine im Pool der Spendenempfänger begrüßen zu können, die sich auf vielfältiger Weise für die Herner Bürger einsetzen. Des Weiteren durften sich der Kinderschutzbund, das evangelische Kinderheim, die Herner Tafel, der Christliche Verein Junger Menschen (CVJM) sowie das Lukas-Hospiz sowie der Förderverein Palliativstation im EvK Herne und Ambulanter Hospizdienst über eine Spende in Höhe von je 1.000 Euro freuen.

Der Förderverein hat im Jahr 2022 ein Doppeljubiläum zu feiern. Der Ambulante Hospizdienst besteht seit 25 Jahren, die Palliativstation im EvK Herne-Mitte wurde vor 30 Jahren eröffnet. Im Mittelpunkt des Jubiläumsjahrs steht die Erweiterung der Palliativstation von sechs auf zehn Einzelbetten. Der Förderverein beteiligt sich mit einer sechsstelligen Summe an den Baukosten. Die WHS-Spende sei in diesem Zusammemhang eine „wichtige Hilfe und eine große Unterstützung“, so Werner Karnik, der als Schatzmeister des Fördervereins die Spende entgegennahm.